Die Fähigkeit zur Erinnerung, Verarbeitung, Aufnahme und Bewertung von Informationen ist nicht uns Menschen vorbehalten.

Was macht uns Menschen aus? Viele würden intuitiv antworten: Unsere Fähigkeit, zu denken und dazuzulernen. Unsere Ratio, unsere menschliche Intelligenz. KI-Forscher sind sich jedoch einig, dass das nicht das wesentliche Distinktionsmerkmal für uns Menschen sein kann.

Sie sagen: Fähigkeiten wie Erinnern, Rechnen, Lernen und intelligentes Denken sind weder an Fleisch und Blut noch die berühmten Kohlenstoffketten gebunden, die das biologische Leben ausmachen. Aber gehen wir der Reihe nach vor.

Es gibt keine allgemeingültige Definition für das Konzept der Intelligenz. Tegmark beschreibt sie daher als die Fähigkeit, komplexe Ziele zu erreichen. Computer und Maschinen mögen uns bereits in einer ganzen Reihe sehr spezifischer Tätigkeiten überlegen sein, beim Schach z.B. oder dem asiatischen Brettspiel Go. Die menschliche Intelligenz ist jedoch einzigartig breit gefächert und umfasst alles von der Fähigkeit zum Sprachenlernen bis zum Autofahren.

Doch obwohl bislang noch keine allgemeine künstliche Intelligenz entwickelt wurde, wissen wir inzwischen, dass Intelligenz keine ausschließlich menschliche oder biologische Fähigkeit ist. Auch Maschinen sind in der Lage, äußerst komplexe Aufgaben zu lösen. Intelligenz ist genau wie die Fähigkeiten des Erinnerns, Rechnens und Lernens substratunabhängig. All das kann losgelöst von seinem materiellen Substrat existieren.

Erinnerungen und Informationen z.B. können nicht nur in Köpfen, sondern auch auf Disketten, CDs, Festplatten, SSDs, Flash-Speichern usw. gespeichert werden. Alle diese Datenträger bestehen aus ganz unterschiedlichen Materialien. Ähnliches gilt für die Fähigkeit des Rechnens oder Verarbeitens, z.B. die Umwandlung des Wortes „Hallo“ in eine Sequenz aus Einsen und Nullen. Die Regel bzw. das Muster für diese Umwandlung ist unabhängig von der Materie oder Hardware, die sie durchführt. Was zählt, ist die Regel oder das Muster selbst.

Auch die Lernfähigkeit ist längst kein rein menschliches Privileg mehr. KI-Forscher haben gewaltige Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens erzielt: Maschinen sind zunehmend in der Lage, ihre Software auf dem Weg zu einem spezifischen Ziel immer weiter zu verbessern.

Wenn all diese Fähigkeiten also nicht uns Menschen vorbehalten sind – was ist es dann, das uns Menschen menschlich macht?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: