• Flugfisch-Roboter tankt Wasser, fliegt und taucht 21. September 2019
    Ein Roboter, der sich bewegt wie ein fliegender Fisch: Forscher der des Imperial College London haben eine Flugdrohne entwickelt, die in der Lage ist, ihr Antriebsgas aus dem Wasser zu gewinnen und von der Wasseroberfläche aus zu starten. Nach der Auftankphase kann der Flugfisch-Roboter mehrmals bis zu 26 Meter weit fliegen und ins Wasser abtauchen.
Know-how für alle

Winter

Der Winter (v. althochdeutsch: wintar; eigentlich „glänzende (Zeit)“: nasse Jahreszeit[1] oder weiße Jahreszeit[2]) ist die kälteste der vier Jahreszeiten in den subtropischen, gemäßigten, subpolaren und arktischen Klimazonen der Erde. Je nachdem, ob er gerade auf der Nord- oder der Südhalbkugel herrscht, spricht man vom Nordwinter oder Südwinter. Der Nordwinter findet gleichzeitig mit dem Südsommer statt.

Winterlandschaft

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Winter

Astronomisch beginnt der Winter mit der Wintersonnenwende – dem Zeitpunkt, zu dem die Sonne senkrecht über dem Wendekreis der anderen Erdhälfte steht und die Tage am kürzesten sind:

Danach werden die Tage wieder länger und die Nächte kürzer. Der Winter endet mit der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche am

Der Winter dauert somit 89 Tage auf der Nordhalbkugel und 93 Tage auf der Südhalbkugel.

Im ostasiatischen Kulturkreis, der vom chinesischen Kalender geprägt ist, beginnt der Winter bereits, wenn die Sonne 45° vor dem Sonnenwendpunkt steht (7. oder 8. November), und endet, wenn die Sonne 45° dahinter steht (3., 4. oder 5. Februar). Die Sonnenwende liegt in der Mitte des Winters.

Da die Umlaufbahn der Erde um die Sonne leicht elliptisch ist, d. h. von einer exakten Kreisbahn um 1,7 % abweicht, sind die vier Jahreszeiten nicht genau gleich lang. Die Nordwinter sind wegen der Sonnennähe (Perihel am 3. Januar) etwas kürzer und milder als die Südwinter.

Print Friendly, PDF & Email