• Fraunhofer IMS: Vertrauenswürdige eingebettete KI mit RISC-V 16. Oktober 2019
    Auf Basis der freien Befehlssatzarchitektur RISC-V entwickelte das Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme einen Prozessor, der eine vertrauenswürdige eingebettete Künstliche Intelligenz möglich macht. Eine eigene Kryptoeinheit sorgt dabei für Sicherheit.
Know-how für alle

Was ist Glas?

Glas ist, als Material betrachtet, Sammelbegriff für eine kaum überschaubare Zahl von Stoffen verschiedenster Zusammensetzung, die sich in glasigem Zustand befinden. Man kann auch sagen dass Glas ein anorganisches Schmelzprodukt ohne merklicher Kristallisation ist.

Glas in der Natur

Auch in der Natur werden vereinzelt glasige Stoffe gefunden. So ist z.B. Obsidian ein Mineral, das in seiner Zusammensetzung dem von Menschen geschaffenen Glas ähnlich ist und nicht selten in vulkanischen Gebieten vorkommt.

Natürliches Glas in Gestalt von Obsidian benutzten vor allem die Völker im östlichen Mittelmeerraum.

Bei großen Meteoriteneinschlägen wurde durch die freiwerdende Energie Erdgestein in schmelzflüssigem Zustand in die Atmosphäre hochgeschleudert. Als Glasklümpchen, sog. >Tektite<, fiel das Gestein auf die Erde zurück. Tektite sind flaschengrüne bis schwarzbraune Nuß bis Faustgroße Glaskörper mit glänzender oder genarbter Oberfläche.

Schlägt ein Blitz in Sand ein, können Blitzröhren (Fulgurite) entstehen, die ca. 0,5 bis 2mm Wandstärke, Durchmesser von ca10-30mm und Längen bis zu mehreren Metern aufweisen.

Die Fähigkeit zur Glasbildung besitzen verschiedene chemische Stoffe, unter den anorganischen hauptsächlich die Sauerstoffverbindungen (Oxide) von Silizium (Si), Bor (B), Germanium (Ge), Phosphor (P) und Arsen (As). Lässt man sie nach dem schmelzen erkalten, so erstarren sie im wesentlichen ohne Kristallisation. Es entsteht Glas.

Was ist dann nun Glas?

Auf die Frage  >>Was ist Glas<< haben die Wissenschaftler mehrere Antworten. Eine der bekanntesten lautet: „Glas ist ein anorganisches Schmelzprodukt , das, ohne Kristallisation abgekühlt, einen erstarrten Zustand annimmt.<< Oder: >>Eine eingefrorenere unterkühlte Flüssigkeit wird als Glas bezeichnet<<

Tatsächlich verhält sich Glas wie eine äußerst zähe Flüssigkeit, die sich bei normaler Temperatur durch äußere Kräfte nur sehr langsam verformen lässt Zwar kann man das nicht mit bloßem Auge erkennen, doch lässt sich die Deformation mit wissenschaftlichen Verfahren errechnen und messen.

Präziser ist schließlich folgende Definition: >>Glas sind alle Stoffe, die strukturmäßig einer Flüssigkeit ähneln, deren Zähigkeit bei normalen Umgebungstemperaturen aber so hoch ist, dass sie als fester Körper anzusprechen sind. Im engeren Sinne wird der Begriff >>Glas<< für alle anorganischen Verbindungen angewendet, die diese Grundeigenschaften besitzen<<

Damit ist zugleich eine Abgrenzung gegenüber den Kunststoffen erfolgt. Sie sind organischen Ursprungs und sollten niemals als >>Glas<< bezeichnet werden, auch wenn sie durchsichtig sind.

Print Friendly, PDF & Email