• Bundesregierung will 2019 noch 500 Millionen Euro in KI-Förderung stecken 24. Mai 2019
    Ende 2018 hatte die Bundesregierung noch geplant, bis zu drei Milliarden Euro in die Förderung Künstlicher Intelligenz zu stecken. Im aktuellen Haushalt waren für 2019 nur noch 50 Millionen zu finden. Nun folgt das Rückrudern vom Rückrudern: Das BMWi kündigt an, zusätzliche 500 Millionen Euro investieren zu wollen.
Know-how für alle

Elektronik

Elektronik

Elektrolytkondensatoren

Ein Refarat über Elelktrolytkondensatoren

Die meisten Kondensatoren haben feste Kondensatorbeläge. Meistens sind es Folien aus metallischen Werkstoffen. Bei Elektrolytkondensatoren gibt es nur einen festen Werkstoff als Kondensatorbelag. Der andere Belag ist ein Elektrolyt, den es in flüssiger aber auch in fester Form gibt. Der flüssige Elektrolyten hat den Vorteil, dass damit sehr hohe Kapazitäten erreicht werden können. Allerdings hat es wie andere Flüssigkeiten den Nachteil, dass es trotz fest verschlossenem Kondensatorgehäuse im Laufe der Jahrzehnte austrocknet oder ausläuft. Der aufgedruckte Kapazitätswert auf einem Elektrolytkondensator ist nur ein Schätzwert, der nur unter Berücksichtigung einer hohen Toleranz stimmt. Deshalb sind die Toleranzwerte dieser Kondensatoren sehr hoch.
Nahezu alle Elektrolytkondensatoren müssen richtig gepolt werden. Ungepolte Elektrolytkondensatoren sind eher selten.

Die Bauform wirkt sich auf die Lebensdauer aus. Je kleiner der Verschlussstopfen des Elkos ist, desto geringer fällt der Elektrolytverlust (Verdampfung) aus. Dünne längliche Elkos trocknen später aus, als kompakte dicke Elkos. Die länglichen Elkos haben eine kurze, breite Aluminiumfolie mit geringem ohmschen Anteil. Die Elkos in der Becherbauform haben schmale lange Folien. Der Widerstand ist höher und dadurch auch die durch Verlustleistung entstehende Eigenerwärmung. Dünne Elkos haben auch eine Aluminiumfolie mit großer Oberfläche und damit besserer Wärmeableitung. Dünne Elkos erwärmen sich nicht so schnell, wie Becher-Elkos und leben dafür auch länger.
Trotzdem bevorzugt die Industrie die Becherform. Es erleichtert die Miniaturisierung der Geräte. Wenn die Geräte wegen der ungünstigen Wärmeentwicklung dann auch noch schneller kaputt gehen, wird das nicht unbedingt als Nachteil gesehen. Für den Anwender und die Umwelt ist das ein Ärgernis. So manchem defekten Gerät konnte man wieder auf die Sprünge helfen, wenn man einige Kondensatoren mit flüssigem Elektrolyt ausgetauscht hat.

Wegen ihrer großen Kapazität sind Elkos ideale Stromspeicher. Zum Beispiel als Stützkondensator für Versorgungsspannungen. Die große Kapazität hat auch einen kleinen Blindwiderstand für Wechselspannungen zur Folge. Deshalb eignen sie sich als Koppelelement für NF-Signale.

There are no comments

Leave a Reply