MAI 25 2019

Selber denken ist out: Die neuen Technologien lassen unseren gesunden Menschenverstand veröden.

Kritik, Wissen

Wir alle kennen jemanden, der keinen Facebook-Account hat oder kein Smartphone. Aber das sind mittlerweile Ausnahmen. Diese Leute sollten aufpassen, denn wer sich der digitalen Gesellschaft entzieht, macht sich verdächtig!

Heute ist es normal, dass wir bei verschiedenen sozialen Netzwerken angemeldet und dort ständig online sind. Laut dem Technologie-Journalisten Gary Wolf sind es vor allem vier Faktoren, die dazu beigetragen haben, dass unser Leben mittlerweile so extrem vernetzt ist: die extrem kleine Größe von technischen Geräten und Sensoren, die allgemeine Verbreitung von Smartphones, der Fakt, dass Teilen durch soziale Netzwerke Teil unseres Alltags geworden ist, und das Cloud Computing, das es zur Norm gemacht hat, dass wir unsere Daten online verwalten. In dieser Welt, in der wir so vieles teilen, ist Privatsphäre von einer Regel zur Ausnahme geworden.

Netzwerke, Webseiten und Apps haben mittlerweile unseren gesamten Alltag durchdrungen. Wir haben ein tolles Mittagessen vor uns stehen? Schnell auf Instagram veröffentlichen! Wir wollen abnehmen? Dafür gibt es eine super App. Wir müssen ihr zwar ziemlich intime Informationen verraten, aber sie macht das Abnehmen viel einfacher. Schlafprobleme? Schnell den intelligenten Wecker runterladen. Wie viele Schritte wir in der letzten Woche gelaufen sind? Weiß Runtastic ganz genau.

Diese umfassende Analyse und Quantifizierung unseres Lebens bringt zwei Probleme mit sich. Einerseits trifft die Technik immer mehr Entscheidungen und wir gewöhnen uns ab, selbst zu denken und uns an Dinge zu erinnern. Und zweitens sind die Anweisungen der Geräte auch nicht immer einfach zu verstehen. Weil uns eine App sagt, dass wir beim Bier mit Freunden glücklicher sind als im Büro, heißt das nicht, dass wir aufhören sollten zu arbeiten. Und die Geschichte von dem Autofahrer, der in einen Fluss gefahren ist, weil sein Navigationssystem ihm sagte, dass dort eine Brücke sei, klingt zwar absurd und lustig, ist aber ziemlich tragisch. Denn sie ist ein Extrembeispiel, das zeigt, dass wir unseren gesunden Menschenverstand einbüßen, je mehr wir uns auf neue Technologien verlassen.

Wer sein Leben selbstbestimmt und bewusst verbringen möchte, sollte versuchen, sich nicht zu sehr vom Internet und seinen Services abhängig zu machen.