Electronic / Foto / Technik / SmartHome
JAN 29 2014

Raspberry PI

Elektronik, FHEM, Raspberry

Hier entsteht mein neues Projekt mit dem Raspberry Pi zum Thema Home Automatisation / Smarthome

raspberryPI

1. Nachdem Rasbian auf die micro-SDHC-Karte geschrieben wurde:
sudo raspi-config
„Adanced Options“ – > „Expand Filesystem“
„Localisation Options“ – > „Change Timezone“
2. Das System auf den neusten Stand bringen
sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y && sudo reboot
3. Das System auf FHEM vorbereiten
sudo apt-get -f install && sudo apt-get install perl libdevice-serialport-perl libio-socket-ssl-perl libwww-perl libxml-simple-perl libjson-perl sqlite3 libdbd-sqlite3-perl libtext-diff-perl -y
4. Die aktuelle FHEM Version herunterladen und installieren. Hierbei bitte die aktuelle Version verwenden und den Link eventuell anpassen: https://fhem.de/fhem.html#Download
sudo wget http://fhem.de/fhem-5.8.deb && sudo dpkg -i fhem-5.8.de
5. Die nicht mehr benötigen Installationsdateienlöschen
sudo rm fhem-5.8.deb
6. Zugriffsrechte für FHEM anpassen
cd /opt
sudo chmod -R a+w fhem
sudo usermod -a -G tty pi && sudo usermod -a -G tty fhem
sudo adduser fhem gpio
sudo reboot
7. FHEM sollte nun via Browser erreichbar sein.
Adresse konnte so ähnlich sein: 192.168.x.y:8083 Du musst x und y natürlich so anpassen, das diese auch zu deinem Raspberry Pi passen.

rsync File Copy

Linux allgem

FHEM startet nicht mehr – Logfileanalyse
[/av_textblock]

[/av_one_full][av_hr class=’default‘ height=’50‘ shadow=’no-shadow‘ position=’center‘ custom_border=’av-border-thin‘ custom_width=’50px‘ custom_border_color=“ custom_margin_top=’30px‘ custom_margin_bottom=’30px‘ icon_select=’yes‘ custom_icon_color=“ icon=’ue808′ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“]

[av_heading tag=’h3′ padding=’10‘ heading=’Raspberry Pi in Betrieb nehmen‘ color=“ style=“ custom_font=“ size=“ subheading_active=“ subheading_size=’15‘ custom_class=“ admin_preview_bg=“ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“ av-medium-font-size-title=“ av-small-font-size-title=“ av-mini-font-size-title=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“][/av_heading]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Sobald der Raspberry Pi in Betrieb genommen wird und die LAN-Verbindung eingesteckt worden ist, versucht der Raspberry sich im Netzwerk anzumelden. Sobald das Netzteil eingesteckt worden ist blinken erst mal kurz beide LED’s (rot und grün), nach dem Hochfahren bleibt jedoch nur die rote LED aktiv und die grüne blinkt nur selten. Zudem sollten nach dem hochfahren die LED’s der Netzwerkverbindung am Raspberry Pi leuchten / blinken.

Um nun jedoch die IP des Raspberry Pi zu erfahren, können wir uns eines Tricks bemühen. Ein Großteil der privaten Haushalte nutzt nämlich eine FritzBox oder einen ähnlichen Router, in welchem nach dem Boot-Vorgang des Raspberry Pi, die IP-Adresse zu finden ist.

Sehr gut zu erkennen, das sich hier ein Gerät in der Übersicht „Alle Gräte“ befindet, welches den Namen FHEM trägt. Der Grund dafür ist einfach, wie haben den Raspberry Pi bereits eingerichtet und ihm den Namen FHEM gegeben. In der Regel steht hier bis zur Einrichtung „raspberrypi“ oder eine ähnlich eindeutige Kennzeichnung.

Um nun jedoch die IP des Raspberry Pi zu erfahren, müssen wir jetzt auf Details klicken. Dann bekommen wir folgende Übersicht, in der die IP des Raspberry Pi steht. In unserem Beispiel hat der Raspberry Pi also folgende IP-Adresse:

192.168.178.26

Bitte beachte, das je nach Router dein Raspberry Pi zu 99% eine andere IP-Adresse bekommt, sodass es zwingend notwendig ist, das du selbst in deinem Router oder deiner FritzBox nach der korrekten IP schaust.

Per SSH-Login auf den Raspberry Pi verbinden

Im nächsten Schritt melden wir uns per SSH beim Raspberrry Pi an, sodass wir diesen nun abschließend einrichten können. Dazu nutzen wir in der Regel das Tool „Bitvise SSH Client„. Alternativ zu diesem Tool kann aber eigentlich auch jeder andere SSH-Client wie zum beispiel „Putty“ verwendet werden.

Download-Link zum Bitvise SSH Client

Nun einfacher unter „Host“ die korrekte IP vom Raspberry Pi eintragen. In unserem Beispiel war das die 192.168.178.26. Als Username wählen wir „pi“ da dies der Standarduser ist, welcher auf Rasbian hinterlegt ist. Das Standardpasswort lautet „raspberry“. Nachdem nun die benötigen Daten eingetragen worden sind, drücken wir einfach auf Login.
Kurz darauf sollte eine Meldung zu einem Sicherheitszertifikat kommen, welche wir bestätigen.

Hat der Login beim Raspberry Pi via SSH erfolgreich geklappt, dann sollte das in etwa so aussehen:
Und hier bekommen wir dann auch schon gleich die erste Warnmeldung zu gesicht. Der Raspberry Pi warnt uns, das wir SSH aktiviert haben und noch das Standardpasswort gesetzt ist. Um diesem Sicherheitsproblem aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich in der Tat das Standardpasswort des Raspberry Pi zu ändern.

Dies ist ganz einfach möglich, indem man folgenden Befehl in die Konsole eingibt:
[/av_textblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
passwd
[/av_codeblock]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Im nächsten schritt wollen wir nun endlich damit beginnen, den Raspberry Pi einzurichten, sodass alsbald auch mit FHEM gestartet werden kann. Dazu geben wir in der Konsole nun folgenden Befehl ein:
[/av_textblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo raspi-config
[/av_codeblock]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
In diesem Fenter musst du nun mit der Tastatur und den Pfeiltasten zum Bereich „Advanced Options“ navigieren. Sodass du diese Ansicht erhalten solltest:

Hier wird die Option „Expand Filesystem“ ausgewählt und mit Enter bestätigt. Nachdem dies erleidgt ist und wir wieder im Hautpmenü an gekommen sind, sollte die Ansicht folgendermaßen aussehen:

Hier muss nun auf Punkt 4: Localisation Options geklickt werden, worauf sich folgendes Menü öffnet. In diesem Menüpunkt ist das dann wichtig, das Punkt 2 (Change Timezone) gewählt wird. Dies hat den Grund, das es für FHEM sehr wichtig ist, mit der korrekten Uhrzeit und den korrekten Datum-Einstellungen betrieben zu werden.

Im nun nächsten Fenster muss der geografische Bereich vorgewählt werden.
Jetzt die Region oder die Stadt wählen, welcher deiner Zeitzone entspricht. In unserem Fall nehmen wir für Deutschland den Auswahlpunkt: „Berlin“

Ist dieser Vorgang auch abgeschlossen, dann solltest du wieder im Hauptmenü landen, sodass der Raspberry Pi beziehungsweise die SSH-Verbindung folgendes anzeigt:

Jetzt einfach mit „Finish“ und Enter bestätigen, dann fragt die Konsole jedoch nochmal ob wir wirklich neustarten wollen -> dies bestätigen wir mit „ja“ beziehungsweise „yes“. Nun sind wir soweit, das wir mit der Installation des Raspberry Pi und FHEM fortfahren können. Nicht mehr weit, dann haben wir es geschafft.

Raspberry Pi updaten und auf den neusten Stand bringen

Um den Raspberry nun auf den neusten Stand der Software zu bringen ist es sehr wichtig, das dieser jetzt noch ein Update bekommt. Der Prozess wird ebenfalls über einen Befehl in der Konsole gestartet.
[/av_textblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y && sudo reboot
[/av_codeblock]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Hinweis zum Befehl:
Es kann durchaus einige Minuten dauern, bis alles fertig ist. Sobald der Rasperry alle Updates durchgeführt hat, führt dieser automatisch einen Neustart durch.

Den Raspberry Pi auf FHEM vorbereiten

Nach dem Neustart ist es nun erstmal erforderlich, das wir uns per SSH beim Raspberry Pi anmelden. Nachdem wir uns erfolgreich angemeldet haben, geben wir foldenden Befehl in die Konsole ein:
[/av_textblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo apt-get -f install && sudo apt-get install perl libdevice-serialport-perl libio-socket-ssl-perl libwww-perl libxml-simple-perl libjson-perl sqlite3 libdbd-sqlite3-perl libtext-diff-perl -y
[/av_codeblock]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Mit diesem Befehl sorgen wir dafür, das alle notwendigen Voraussetzungen für FHEM geschaffen werden. Nachdem nun auch dieser Schritt erfolgreich abgeschlossen wurde, können wir mit der Installation von FHEM starten. Dazu wird der folgende Befehl benötigt:

Vorab ein Hinweis: Es ist wichtig, die aktuelle FHEM Version herunterzuladen und diese zu installieren (5.8 ist die momentan aktuellste Versionsnummer. Die aktulle Version findest du unter http://fhem.de/fhem.html#Download bei bedarf kannst du einfach den Link beziehungsweise die Versionsnummer anpassen.
[/av_textblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo wget http://fhem.de/fhem-5.8.deb && sudo dpkg -i fhem-5.8.deb
[/av_codeblock]

[av_layout_row border=“ min_height_percent=“ min_height=’0′ color=’main_color‘ mobile=’av-flex-cells‘ id=“ av_element_hidden_in_editor=’0′ mobile_breaking=“ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“]
[av_cell_one_half]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Nachdem die Installation abgeschlossen worden ist, können die Installationsdateien gelöscht werden. Dies ist über den folgenden Befehl möglich:

Zugriffsrechte für FHEM setzen

Im nun folgenden Schritt müssen wir die Zugriffsrechte für FHEM setzen, da FHEM sonst nicht richtig funktioniert und es zu Fehlern kommt. Daher müssen nun nacheinander folgende Befehle in die Konsole eintragen und ausgeführt werden:
[/av_textblock]

[/av_cell_one_half][av_cell_one_half]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo wget http://fhem.de/fhem-5.8.deb && sudo dpkg -i fhem-5.8.deb
[/av_codeblock]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
sudo rm fhem-5.8.deb
[/av_codeblock]

[/av_cell_one_half]
[/av_layout_row]

[av_layout_row border=“ min_height_percent=“ min_height=’0′ color=’main_color‘ mobile=’av-flex-cells‘ id=“ av_element_hidden_in_editor=’0′ mobile_breaking=“ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“]
[av_cell_one_half]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]
Nachdem die Befehle nacheinander abgearbeitet sind, sollte der Raspberry Pi neustarten. Danach sollte FHEM via Browser und IP zu erreichen sein. In unserem Beispiel hat der Raspberry Pi folgende IP: 192.168.178.46
Das bedeutet, das wir den Raspberry Pi beziehungsweise FHEM über folgenden Link abrufen können:

http://192.168.178.26:8083

Du musst bei dir natürlich die IP Adresse anpassen, sodass auch dein Raspberry Pi erreicht werden kann!
[/av_textblock]

[/av_cell_one_half][av_cell_one_half]

[av_codeblock wrapper_element=’pre‘ wrapper_element_attributes=“]
cd /opt
sudo chmod -R a+w fhem
sudo usermod -a -G tty pi && sudo usermod -a -G tty fhem
sudo adduser fhem gpio
sudo reboot
[/av_codeblock]

[/av_cell_one_half]
[/av_layout_row]

[av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“]
[av_heading tag=’h3′ padding=’10‘ heading=’Weiterführende Links‘ color=“ style=“ custom_font=“ size=“ subheading_active=“ subheading_size=’15‘ custom_class=“ admin_preview_bg=“ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“ av-medium-font-size-title=“ av-small-font-size-title=“ av-mini-font-size-title=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“][/av_heading]
[/av_one_full]

[av_textblock aalb-admin-input-search=“ size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ admin_preview_bg=“]

Raspberry Pi: GPIO per PHP ansteuern


[/av_textblock]

[av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“]
[av_contact email=’klaus@loewenhagen.de‘ title=’Sende uns eine E-Mail‘ button=’Senden‘ on_send=’text‘ sent=’Deine Nachricht wurde versendet!‘ link=“ subject=“ autorespond=“ captcha=“ hide_labels=“ form_align=“ color=“ av-desktop-hide=“ av-medium-hide=“ av-small-hide=“ av-mini-hide=“]
[av_contact_field label=’Name‘ type=’text‘ check=’is_empty‘]
[av_contact_field label=’E-Mail‘ type=’text‘ check=’is_email‘]
[av_contact_field label=’Betreff‘ type=’text‘ check=’is_empty‘]
[av_contact_field label=’Nachricht‘ type=’textarea‘ check=’is_empty‘]
[/av_contact]
[/av_one_full]

[av_social_share title=’Eintrag teilen‘ style=“ buttons=“ admin_preview_bg=“]